HUBERT UND STALLER Deutschland, 2016/2017
BORN TO BE BLUE Kanada / Großbritannien, 2016
SAUERKRAUTKOMA Deutschland, 2018
EDGAR REITZ - DIE GROßE WERKSCHAU Deutschland,
SAFARI - MATCH ME IF YOU CAN Deutschland, 2018
GAUGUIN , 2017
DER HAUPTMANN Deutschland, 2017
TATORT: FREIES LAND Deutschland, 2018
WACKERSDORF Deutschland, 2018
NICHTS ZU VERLIEREN Deutschland, 2018
SERVUS BABY Deutschland, 2018
THE KING - MIT ELVIS DURCH AMERIKA USA, 2017
SONG TO SONG USA, 2016
SUNSET , 2018
Kino Archiv
Kino 
Regie: Tom Vulf
Mit: Eva Mattes (Sprecherin)
Verleih: Prokino Filmverleih
Kinostart: 17. Mai 2018
MARIA BY CALLAS

Da sind zwei Leute in mir, Maria und La Callas ...“

Mit ihrer Kunst und ihrem Privatleben stand der Opernstar Maria Callas zu Lebzeiten stark im Fokus der Öffentlichkeit. 40 Jahre nach ihrem Tod erzählt die Ausnahmekünstlerin in MARIA BY CALLAS ihre Geschichte erstmals in ihren eigenen Worten.

Dabei sind es weniger die Meilensteine ihrer Karriere, die die sensible Dokumentation beleuchtet, als vielmehr das, was diese besondere Frau in ihrem Tiefsten bewegte und welche Resümees sie aus den Ereignissen ihres Lebens zog. Sei es der Rausschmiss aus der Metropolitan Opera, die intensive, wenn auch schwierige Freundschaft und Liebe zu Aristoteles Onassis, die Rückkehr auf die Bühne, der Druck, die Verausgabung oder das ambivalente Schicksal mit solch einer Begabung gesegnet zu sein.

Aus mannigfachem Archivmaterial webte Regisseur Tom Volf ein sehr persönliches Porträt des Weltstars. Den roten Faden bildet ein unveröffentlichtes TV-Interview von David Frost aus dem Jahre 1970. Um die Themen dieses Gesprächs arrangiert Volf einen immensen Reichtum an unterschiedlichsten Zeugnissen wie private Fotos und Videos, Aufzeichnungen ihrer Auftritte und Mediendokumente. In TV- oder Radiointerviews oder auch in ihren Briefen (gesprochen von Eva Mattes): Immer sind es die Worte von Maria Callas selbst, die ihr Leben erzählen. Kunstvoll vervollständigt wird die Erzählung durch insgesamt 10 ausgesungene Arien. MARIA BY CALLAS ist weit mehr als ein klassischer Dokumentarfilm: Tom Volf wirft einen Blick in die Seele einer der bedeutendsten Sängerinnen überhaupt, die mit ihrer Berühmtheit immer haderte. Darüber hinaus ist die raffiniert arrangierte Collage auch Zeitzeugnis einer großen Ära und zeigt Aufnahmen berühmter Weggefährten der Operndiva wie Grace von Monaco, Luchino Visconti oder Elizabeth Taylor.