TATORT: Die ewige Welle Deutschland, 2019
INTERNATIONALE HOFER FILMTAGE ,
WAS GESCHAH MIT BUS 670? Mexiko, Spanien, 2020
LEBERKÄSJUNKIE Deutschland, 2019
LIMBO Deutschland, 2019
HUBERT OHNE STALLER Deutschland, 2019
Kino Archiv
Kino 
Regie: Peter Goedel
D 2011
Verleih: Filmwelt Verleihagentur
Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da
Die Fraunhofer Schoppenstube

Die „Fraunhofer Schoppenstube“ in München - Das Biotop einer vergangenen Kneipenkultur. Holz getäfelte Wände. Kleine abgetrennte Sitzecken. Deckchen mit Kerzen auf den Tischen. Schummriges Licht. Als wäre die Zeit stehen geblieben. Mitten im hippen Glockenbachviertel gelegen, ist diese Kneipe seit vielen Jahren Treffpunkt der Münchner Nachtschwärmer. Aber auch vieler Gäste von auswärts. Anziehungspunkt ist neben diesem nostalgischen Kolorit die besondere Atmosphäre, wie sie anderswo nicht anzutreffen ist, die Mischung der Gäste, die Musik, aber vor allem das einmalige Wirtspaar. Werner, ein legendärer Münchner Kneipenmusiker, und Gerti, eine bereits über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Wirtin. Sie ist der gute Geist des Hauses. In ihrer unvergleichlichen Art, mit den Gästen umzugehen, schafft sie eine entspannte, lockere Atmosphäre, in der sie aber auch ein strenges Wort nicht scheut, wenn es sein muss. Er sorgt mit Akkordeon und auf der Hammondorgel und einem schier unerschöpflichen Repertoire aus der Schlager- und Operettenwelt stets für die richtige Stimmung. Werner ist die Stimme, die Jukebox, das Orchester, die Musik der „Fraunhofer Schoppenstube“. Seien es Hans-Albers-Lieder, Schlager aus den 20er und 30er Jahren, Wiener Kaffeehaus-Lieder oder ab und an sogar eine Opernarie. Werner macht es keine Mühe, all das leichthändig vorzutragen. Und dies alles, ohne je ein Notenblatt anzurühren. Und wenn der Abend munter fortschreitet, beginnt manches mal auch der eine oder andere Gast zu singen oder zu spielen, bis die ganze Kneipe mit einstimmt. Für jeden wird etwas geboten. Ob jung, ob alt, ob reich, ob arm. Alle sind hier vertreten. Ein bunt gemischtes Völkchen. Soziale und nationale Schranken zählen nicht. Ob Studenten oder Rentner, Arbeitslose, Künstler oder Geschäftsleute, alle versammeln sich in einer gemeinsamen Feier der nächtlichen Stunden. Eine soziale Utopie auf kleinstem Raum. „Einmal Schoppenstube. Immer Schoppenstube“,  bringt es einer der Stammgäste auf den Punkt.