INTERNATIONALE HOFER FILMTAGE ,
HUBERT OHNE STALLER Deutschland, 2019
LIMBO Deutschland, 2019
LEBERKÄSJUNKIE Deutschland, 2019
TATORT: Die ewige Welle Deutschland, 2019
WAS GESCHAH MIT BUS 670? Mexiko, Spanien, 2020
Kino Archiv
Kino 
Regie: David und Stéphane Foenkinos
Mit: Audrey Tautou, François Damiens, Bruno Todeschini, Mélanie Bernier
Verleih: Concorde
Kinostart: 12.04.2012
Nathalie küsst
(„La Délicatesse")

Es ist Liebe auf den ersten Blick, als Nathalie (Audrey Tautou) ihren Mann François (Pio Marmaï) kennenlernt. Doch das Glück ist nicht von Dauer, François kommt bei einem Unfall ums Leben. Nathalies perfekte Welt bricht zusammen. Sie stürzt sich in ihre Arbeit, verschließt sich ihrer Umwelt, versucht, über ihren Verlust hinwegzukommen. Ihrem attraktiven Chef (Bruno Todeschini), der ein Auge auf seine hübsche Angestellte geworfen hat und auf die Chance hofft, sie eines Tages trösten zu können, erteilt sie eine Abfuhr. Sie glaubt, sich nie wieder verlieben zu können. Bis sie eines Tages aus heiterem Himmel in ihrem Büro ausgerechnet dem unscheinbarsten Mitarbeiter ihres Teams um den Hals fällt und ihn leidenschaftlich küsst.

Markus (François Damiens), der nicht weiß, wie ihm geschieht, verliebt sich Hals über Kopf in Nathalie. Als sie jedoch von dem Kuss nichts mehr wissen will, beschließt Markus, um nicht unglücklich zu werden, sie nicht mehr wiederzusehen. Das wiederum lässt Nathalie nicht zu, denn sie fühlt, dass Markus auf dem besten Weg ist, ihr Herz zu erobern. Doch das ungleiche Paar hat so einige Hindernisse im Kollegen- und Freundeskreis zu überwinden. Um ihrer ungewöhnlichen Liebe eine Chance zu geben, bleibt ihnen nur die Flucht – zurück in die Vergangenheit, und damit nach vorn...

NATHALIE KÜSST ist nicht einfach nur ein romantisches Märchen, das um die schöne Nathalie kreist, die ausgerechnet für den unattraktivsten Mann in ihrer Umgebung Gefühle entdeckt. Der Film ist auch, ausgestattet mit subtilem Humor und Gespür, die bewegende Geschichte einer Rückkehr ins Leben nach einem Schicksalsschlag. NATHALIE KÜSST erzählt vor allem von der Komplexität, dem Wunder und der Unberechenbarkeit der Liebe.

Der gleichnamige Roman von David Foenkinos ist im Frühjahr 2011 auch in Deutschland, im Verlag C.H.Beck, erschienen und gleich zum Verkaufsschlager avanciert. Das Buch wurde in 21 Sprachen übersetzt, gewann 10 Literaturpreise und erzielte eine Auflage von 700.000 Exemplaren. Die Literaturadaption ist die vierte Produktion der von Marc-Antoine Robert und Xavier Rigault gegründeten 2.4.7.Films, die sich bereits mit „Persepolis“ einen Namen machten.