WAS GESCHAH MIT BUS 670? Mexiko, Spanien, 2020
INTERNATIONALE HOFER FILMTAGE ,
HUBERT OHNE STALLER Deutschland, 2019
LIMBO Deutschland, 2019
TATORT: Die ewige Welle Deutschland, 2019
LEBERKÄSJUNKIE Deutschland, 2019
Kino Archiv
Kino 
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Deutschland 2011
Mit: Max von Thun, Lisa Maria Potthoff, Nicholas Ofczarek, Anna Maria Sturm uva.
Verleih: Movienet
Kinostart: 22.12.2011
SOMMER DER GAUKLER

Sommer 1780. Auf dem Weg nach Salzburg bleibt die Theatergruppe um Emanuel Schikaneder (MAX VON THUN) und seiner treuen Gattin und kreativen Unterstützung Eleonore (LISA MARIA POTTHOFF) mangels Geld, Ideen und Spielerlaubnis in einem kargen Bergdorf nahe der österreichischen Grenze hängen. Dort eskaliert gerade eine Auseinandersetzung der Bergleute mit dem geizigen Bergwerksbesitzer Paccoli (ERWIN STEINHAUER), der seine Angestellten aus Geldgier in schlecht gesicherte Stollen schickt und täglich das Leben der hart arbeitenden Männer aufs Spiel setzt. Der Bergarbeiter Georg Vester (MAXI SCHAFROTH) aus dem Allgäu stolpert unversehens in die aufgeheizte Situation und wird für die einfachen Kumpel eine Art Heilsfigur. Schikaneder entdeckt in der sich anbahnenden Revolte schnell die Basis für ein neues Stück. Doch nicht nur die Bergarbeiter rebellieren, auch Schikaneders Ensemble geht wenig später auf die Barrikaden.

Eine kurzfristig anberaumte Freilichtaufführung der Truppe, zu der sich auch noch kein geringerer als Wolfgang Amadeus Mozart (FLORIAN TEICHTMEISTER) ankündigt, führt zu heftigen Turbulenzen...

Mit seinem aktuellen Spielfilm SOMMER DER GAUKLER erfindet sich der bayerische Erfolgsregisseur Marcus H. Rosenmüller (WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT, RÄUBER KNEISSL, SOMMER IN ORANGE) vollkommen neu. Es gelingt ihm, seinen ganz besonderen, höchst charmanten „Rosenmüller-Kosmos“ kongenial in ein einzigartiges historisches Theater-Kino-Spiel voller Kraft, Opulenz und Lebensfreude umzusetzen.

Mit gewohnt leichter Hand und doch ganz präzise und einfühlsam verbindet Rosenmüller in SOMMER DER GAUKLER lebendiges, modernes Kino mit barockem Bühnenspektakel und deftigem Humor mit feiner Ironie und liebevoller Ernsthaftigkeit. Wer glaubt, die Regie-Handschrift des Marcus H. Rosenmüller bereits zu kennen, wird hier eines Besseren belehrt werden und kann viele neue Facetten entdecken.

SOMMER DER GAUKLER basiert auf einer historischen Begegnung: Der Schauspieler, Sänger, Theaterdichter, Bühnenregisseur und Ensembledirektor Emanuel Schikaneder  lernte 1780 in Salzburg Leopold Mozart und seinen Sohn Wolfgang Amadeus kennen. Es entstand eine fruchtbare Zusammenarbeit. Schikaneder schrieb unter anderem das Libretto zu Mozarts „Zauberflöte“ und es ist überliefert, dass er in der Uraufführung sogar selbst den Part des „Papageno“ übernahm. 1801 eröffnete das von Schikaneder gegründete „Theater an der Wien“, das er mehrere Jahre lang leitete.

In den Hauptrollen brillieren Max von Thun, Lisa Maria Potthoff, Nicholas Ofczarek, Anna Maria Sturm und Maxi Schafroth, aber auch die Nebenrollen sind exzellent besetzt. Und wieder einmal zeigt Gerd Baumann sein musikalisches Können in dem sorgfältig zusammengestellten Soundtrack mit Anleihen aus der Barockmusik und Wolfgang Amadeus Mozarts Kompositionen.

Produziert wurde SOMMER DER GAUKLER von Hans W. Geißendörfer, gff sued GmbH in Koproduktion mit Moviepool, dem BR und dem ORF. Gefördert wurde die Produktion vom FilmFernsehFonds Bayern, dem Deutschen Filmförderfonds und BLS Südtirol. SOMMER DER GAUKLER startet am 22. Dezember im Verleih von Movienet in den Kinos.